NOCH MEHR FRISCHGEBACKENE PIZZEN FÜR AUGSBURG

Mitte Juli eröffnet Call a Pizza seinen 101. Store.

Als Standort hat sich das expandierende Franchiseunternehmen für die Studentenstadt Augsburg entschieden. Aus eins mach zwei – das dachte sich auch der Augsburger Franchisenehmer Konrad Ott, der im März 2011 seinen ersten Call a Pizza-Store in der Edisonstraße im Stadtteil Göggingen eröffnete. Nach dem erfolgreichen Start hatte sich die Marke Call a Pizza in der Universitätsstadt im Südwesten Bayerns schnell etabliert. Nun war es an der Zeit, das Liefergebiet mit einem zweiten Store zu verdoppeln. Auch den neuen Store wird der erfahrene Franchisenehmer zusammen mit einem geschulten Team leiten. Unterstützung erhält er zudem von den bayerischen Call a Pizza-Kollegen aus München. Das weit verzweigte Netzwerk von Call a Pizza sei einer der größten Vorteile, sagt Konrad Ott. „Obwohl ich mein eigener Chef bin, kämpfe ich nicht alleine, sondern habe Menschen im Rücken, die mich unterstützen“.

Der neue Standort im Nordosten der Stadt befindet sich derzeit im Umbau, bis Mitte Juli soll alles startklar sein. Das Liefergebiet des neuen Call a Pizza-Stores wird vor allem Lechhausen abdecken – den bevölkerungsreichsten Stadtteil Augsburgs. Daneben werden die Pizzaboten aber auch viele kleinere Stadtviertel beliefern. „Der Standort passt strategisch optimal zu dem bestehenden Store in der Edisonstraße. Augsburg kann nun nahezu komplett beliefert werden“, sagt Master-Lizenznehmer Christian Mund, der zusammen mit seiner Frau dreizehn Call a Pizza-Standorte in Bayern betreut und einen eigenen Store in Rosenheim führt. „Der neue Standort in der Derchinger Straße bietet weiteren 97.000 Einwohnern in Augsburg die Möglichkeit, sich von der hohen Qualität und Frische unserer Produkte zu überzeugen, die sie bis vor die Haustür geliefert bekommen.“ Der neue Standort in Augsburg ist bereits der 31. Call a Pizza-Store im Freistaat Bayern. Und es soll nicht die letzte Neueröffnung sein. Noch gibt es keine konkreten Eröffnungspläne, doch drei neue Standorte sind bereits anvisiert. „Unsere Expansionspläne in Bayern konzentrieren sich derzeit auf Ingolstadt, Freising und Straubing“, sagt Master-Lizenznehmer Christian Mund. Die Fangemeinde des Pizzapioniers darf also gespannt sein, was das 30. Jubiläumsjahr des Pizzapioniers noch für sie bereithält.

ERNEUT STEIGENDE UMSÄTZE BEIM PIZZAPIONIER

Mit bundesweit hundert Stores und einem Umsatzplus von knapp 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gehört Call a Pizza zu den führenden Unternehmen der deutschen Systemgastronomie.

Und das Wachstum soll weitergehen. Das traditionsreiche Franchiseunternehmen Call a Pizza wächst beständig. Bereits im zwölften Jahr infolge konnte es einen Umsatzzuwachs im zweistelligen Bereich verzeichnen. Damit knüpfte Call a Pizza eindrucksvoll an die Erfolge der Vorjahre an. Der Nettoumsatz wuchs 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 10,87 Prozent auf nunmehr 52 Millionen Euro an. Bereits 2013 lag die Steigerung bei gut 11 Prozent. Das erneute, deutliche Umsatzplus lässt das erfolgreiche Team von Deutschlands ältestem Franchisebetrieb mit derzeit zirka 2.400 Voll- und Teilzeitkräfte jubilieren. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, sagt auch Geschäftsführer Thomas Wilde, „es zeigt, dass wir mit unserer Unternehmensstrategie richtig liegen. Die hohe Qualität unserer Produkte, die hervorragende Zusammenarbeit innerhalb der Call a Pizza-Teams vor Ort und der fortwährende Ausbau unseres Standortnetzes zahlen sich aus. Daher werden wir auch in Zukunft dieser Linie treu bleiben“.

Ende des vergangenen Jahres erreichte die Anzahl der deutschlandweiten Stores – von Hamburg bis München, von Kassel bis Dresden – erstmals seit der Gründung im Jahr 1985 den dreistelligen Bereich. Der hundertste Call a Pizza-Store eröffnete im November in Schönfließ, am nördlichen Rande Berlins – und zwar pünktlich zum hundertsten Firmenjubiläum, das Call a Pizza in diesem Jahr begeht. Darüber hinaus nahm das expandierende Unternehmen 2014 den Betrieb von drei weiteren Stores in Hamburg, München und Stralsund auf. Auch im laufenden Geschäftsjahr soll die Expansion weitergehen. Derzeit sind neue Call a Pizza-Stores in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern geplant. „Wir starten mit großem Elan und vielen neuen Ideen in unser Jubiläumsjahr“, sagt Thomas Wilde, „und werden unsere Kunden auch 2015 mit innovativen Geschmacksvariationen und tollen Aktionswochen überraschen“.

DER PIZZAPIONIER STEIGERT SEINE UMSATZZAHLEN IM JAHR 2011 UM KNAPP 20 PROZENT

Im Jahr 2011 wuchs der Nettoumsatz des Franchiseunternehmens Call a Pizza im Vergleich zum Vorjahr erneut deutlich an. Die Umsatzzahlen stiegen um fast zwanzig Prozent auf knapp 36 Millionen Euro.

Auch die Fangemeinde des Unternehmens vergrößert sich in rasanter Geschwindigkeit: Auf Facebook hat das Traditionsunternehmen bereits über 27.000 Fans. In dieser Woche gab das Franchiseunternehmen Call a Pizza seine positive Jahresbilanz bekannt. Der Nettoumsatz des expandierenden Unternehmens wuchs 2011 im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 19,14 Prozent auf nunmehr knapp 36 Millionen Euro an. Ein lang anhaltender, positiver Trend: Denn bereits seit neun Jahren steigert das Unternehmen seinen Umsatz konstant im zweistelligen Bereich. Damit gehört das Traditionsunternehmen Call a Pizza mit seinen 89 Stores in Deutschland und den zwei Stores in Syrien zu den erfolgreichsten Lieferdiensten der Branche.

Und die Expansion geht weiter: Gleich sieben neue Stores eröffnete das Franchiseunternehmen im vergangenen Jahr. Neben den Stores in Lübeck, Schöneiche bei Berlin und Hamburg Billstedt, konzentrierte sich die Erweiterung des Unternehmens auf den Süden der Republik. So wurden gleich vier neue Stores in den bayrischen Städten Passau, Regensburg, Kempten und Augsburg eröffnet. Auch im Jahr 2012 geht die deutschlandweite Expansion von Call a Pizza weiter. Nach vier Neueröffnungen zu Beginn des Jahres stehen nun zwei weitere Store-Eröffnungen in Brandenburg und Frankfurt kurz bevor. Ein weiterer Erfolg des Unternehmens ist die schnell wachsende Anzahl seiner Fans auf der sozialen Internetplattform Facebook. Mittlerweile hat der Lieferdienst in der virtuellen Welt über 27.000 Fans vereinigt, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Damit gehört die Facebook-Fanseite von Call a Pizza laut des Dezember-Rankings der Wirtschaftszeitung food-service zu den zwanzig beliebtesten gastronomischen Marken auf Facebook.

DER PIZZAPIONIER IST NICHT ZU STOPPEN

Call a Pizza schafft 25 neue Arbeitsplätze in Brandenburg Eberswalde.

„Der Call a Pizza-Store ist mein Sprungbrett in die Selbstständigkeit. Ich habe schon seit Jahren davon geträumt“, sagt Michael Mattke. Der gebürtige Eberswalder arbeitete bereits seit über sechs Jahren für den Pizzabringdienst, bevor er sich entschloss, als Franchisenehmer selbst einen Store zu eröffnen“.

„Für mich kam kein anderes System in Frage“, erinnert sich Mattke, „im März 2008 habe ich angefangen die Finanzierung zu klären und im November letzten Jahres stand ich bereits in meiner eigenen Filiale“. Seitdem ist er im Dauerstress. „Ich habe bereits 25 Mitarbeiter, suche aber immer noch händeringend Küchenpersonal und Auslieferungsfahrer mit eigenem Fahrzeug“. Das Unternehmen Call a Pizza plant in den kommenden fünf Jahren bundesweit die Eröffnung von mindestens 100 neuen Standorten. Damit wird es seinen Platz unter den drei führenden Unternehmen der Home- Delivery-Branche weiter festigen. In Brandenburg gibt es momentan acht Call a Pizza-Stores. „Wir werden dieses Jahr noch mindestens zwei weitere Stores in Brandenburg eröffnen. In Königs Wusterhausen befindet sich die Filiale bereits im Aufbau, auch für Falkensee steht die Finanzierung“, sagt Maximilian Kahraman, Masterfranchisenehmer in Brandenburg. Er freut sich über die Neueröffnung in Eberswalde, „dort gibt es noch keinen namenhaften Konkurrenten und im 25 Kilometer entfernten Bernau haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich bin mir sicher – der Store wird ein großer Erfolg“.